Unsere Corona-Hotline

Von 8:00 – 16:00 Uhr erreichbar unter:

0471 986 931 00

Corona-Hotline - Fragen an die Hotline – Was darf in die Hotline?

Bitte prüfen Sie zunächst, um welche Frage es konkret geht und ob diese einem der folgenden Punkte zugeordnet werden kann:

Verdachtsfall – Bin ich oder ist ein Mitarbeiter ein echter Verdachtsfall? – Abklärung der Kontaktverhältnisse, etc. 
Risikogruppe und allgemeine Fragen zum Virus – Gehöre ich oder ein Mitarbeiter zu einer Risikogruppe? Wenn ja, wie sollen sich Unternehmen und Mitarbeiter verhalten? Was möchte ich noch über das Virus wissen?
Betriebsabläufe und allgemeine Fragen zum betrieblichen Umgang – Was bedeuten einzelne Umstände für das Unternehmen? Wie können bestimmte Maßnahmen und Empfehlungen umgesetzt werden?

Aktuelles

Aufgrund des verschärften Corona-Lockdowns und der aus unser Sicht heiklen Lage (kritischer als beim ersten Lockdown) werden auch wir wieder handeln müssen. Wir haben gestern in unser WAZ-Ärztebesprechung Folgendes zur Kontaktminimierung beschlossen.

Wir führen bis zum 29.1.2021 nur noch dringliche Untersuchungen/Beratungen durch:

  1. Expeditionsuntersuchungen
  2. Offshore-Tauglichkeitsuntersuchungen
  3. Feuerwehr-Tauglichkeitsuntersuchungen
  4. Fahrerlaubnis-Untersuchungen, wobei der Führerschein in 02/2021 abläuft
  5. Wichtige nicht aufschiebbare Beratungen (Schwangerschaft, Arbeitsplatzprobleme, Einsatzfähigkeiten, Sucht, Wiedereingliederungen und „…ich muss dringend zum Betriebsarzt!“) – primär telemedizinisch
  6. Sitzungen, wenn möglich, nur noch per Video-/Telefonkonferenz
  7. Begehungen, nur wenn sie dringlich sind und mit begrenzter TN-Anzahl
  8. Bildschirmplatzvorsorgen (G37) – werden aktuell in Form einer telemedizinischen Beratung durchgeführt
  9. Dringliche Einstellungsuntersuchungen in der Fischindustrie

Bestehende Termine, die nicht diesen Kriterien entsprechen, werden von uns abgesagt bzw. momentan nicht angenommen/geplant. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und betrachten die dynamische Lage beständig!

Risikogebiete

FAQ

10 PUNKTE - Worauf sollten wir momentan den Fokus legen?

  1. Strahlen Sie weiterhin Ruhe aus und treffen Sie klare und konsequente Entscheidungen und kommunizieren Sie darüber transparent – es sind momentan zu viele Änderungen in zu kurzer Zeit für viele Mitarbeiter!
  2. Die interne Taskforce (Vorgesetzter, Corona-Beauftragter, WAZ) für die Abarbeitung von Corona-Fällen sollte stehen – denken Sie an unsere 24/7-Begleitung über notfall@waz-fh.de
  3. Da wo es zu eng im Unternehmen wird, empfehlen wir nach dem Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2 vom BMAS eine Mund-Nase-Schutz-Pflicht – sei es mit von Ihnen gestellten MNS oder privat mitgebrachten.
  4. Belassen Sie weiterhin alle Arbeitsplätze, für die es möglich ist, im Homeoffice – Mitarbeiter, die darunter eher „leiden“, sollten zurückkommen ins Unternehmen kommen (…und die gibt es auch!).
  5. Halten Sie direkten Kontakt zu Ihren Mitarbeitern im Homeoffice, Rundmails reichen nicht. Fördern Sie den Kontakt innerhalb der Teams im Homeoffice. Das Sehen und Gesehen werden von Menschen und Arbeitsergebnissen ist wichtig, damit nicht der Eindruck entsteht, dass der eigene Arbeitsbeitrag egal sei.
  6. Machen Sie gute Ergebnisse und den Übergang von Improvisation zu einer neuen Routine anhand von guten Beispielen “best practice” sichtbar.
  7. Treffen Sie sich weiterhin regelmäßig, möglichst per Telefon oder Videochat im Rahmen des Krisenstabs – es gibt immer neue Fragen und Änderungen zum Thema .
  8. Bzgl. der betriebsinternen Fiebermessungen, die im Arbeitsschutzstandard des BMAS beschrieben sind, sollten Sie diskutieren – nicht überall machen diese Sinn und sie werden aktuell in arbeitsmedizinischen Fachkreisen stark diskutiert – wir glauben, das sie eher psychologischerseits wirken im Sinne „Wie geht es Dir heute?“
  9. Erstellungen Sie Corona-Gefährdungsbeurteilungen (siehe Checkliste Arbeitsschutzstandard) – diese Dokumentation sollte man langfristig vorhalten können.
  10. Der Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2 vom BMAS ist kein Gesetz, sondern ein Standard. Die relevanten Arbeitsschutzgesetze sehen vor, dass im Einzelfall mit Begründung abgewichen werden darf. Das ist besonders relevant, wenn sich die Datenlage zum Coronavirus schneller ändert als der Standard. Dies müsste man in einer Gefährdungsbeurteilung aber sehr gut begründen.

ARBEITSSCHUTZSTANDARD

Corona-Impfung

Testung

Antigentest - Deutsch

Antigen test - English

Test antygenu - Polskie

ID Now Testverfahren

Dokumente

Englisch

Deutsch

Hinweise zum Umgang mit erkrankten Personen

Template for certificate of employment for employers

Hinweise zur angeordneten Isolation

Advice on ordered isolation

Hinweise zur Selbstisolation

Advice on self-isolation 

Empfehlungen zum Umgang mit erkrankten Mitarbeitern

Recommendations for dealing with infected employees

Quarantänenachweis für den Arbeitgeber

Quarantine confirmation for the employer

Vorlage Beschäftigungsnachweis für Arbeitgeber

Template for certificate of employment for employers

Tagebuch Kontaktpersonen

Diary Contact persons

Kontaktpersonennachverfolgung

Contact tracing

Informationspapier Mutterschutz und SARS-CoV-2

Information paper on maternity protection and SARS-CoV-2

Mentale Gesundheit in der Krise

Mental health in the crisis

Plakat "Ich schütze meine KollegenInnen"

Poster “I protect my colleagues”

Sars-Cov-2 Arbeitsschutzstandard

Sars-Cov-2 occupational health and safety standard

Zu Hause arbeiten

How to Homeoffice

Plakat Unterschied Mund-Atemschutz

Poster difference face mask & respirator mask

Checkliste Desinfektionsmittel

Checklist disinfectant

Checkliste Arbeitsschutzstandard

Industrial safety standard

Arbeitsmedizinische Untersuchungen während Corona

Occupational medical examinations during corona

Coronaverordnung Bremen

Corona regulation Bremen

Genehmigung zur Abweichung von der Coronaverordnung Bremen

Permission to deviate from the corona regulation Bremen

Antragsstellung Quarantäne-Reduktion für ausländische Mitarbeiter

Aktuelle Zahlen